Telefoninterview - die böse Schwester des persönlichen Interviews? 9 Schritte wie Du Telefoninterviews rockst!

Whoohoo! You go girl! Du hast Dich beworben und bist direkt zu einem Interview eingeladen worden! Ämm zu…einem TELEFONINTERVIEW! …wenn ich Geräusche in den Blog-Artikel einbauen könnte, dann würdest Du jetzt die hohen, quietschenden Töne aus der Hitchcock-Bates Motel Badezimmer Szene hören.

Jobinterviews sind immer eine nervenaufreibende Sache und telefonische Interviews machen es uns oft noch schwieriger:

Wir haben keinen Menschen direkt bildlich vor uns; nicht alle unsere Sinne können ein Gefühl für die Situation und Ansprechpartner erhalten; manchen von uns fällt hier der Small Talk schwieriger. Wir sehen nicht, ob der Personaler ein interessiertes Gesicht macht oder ob unsere Interviewantworten ihn derart langweilen, dass während er zeitgleich mit Laptop bei Facebook surft noch versucht sich mit der Telefonschnur langsam das Leben zu nehmen.

Telefoninterviews vor persönlichen Interviews erfreuen sich immer grösser werdender Beliebtheit bei Arbeitgebern und Recruitern und gehören heute schon fast zum Bewerbungs-Standard.

Vielen Ladies da draussen machen Telefoninterviews noch Angst und die Nervosität steigt in Unermessliche.  Muss sie aber wirklich nicht!

Hier sind 9 Schritte, die Dir helfen perfekt vorbereitet zu sein und die Nervosität unter Kontrolle zu haben.

1. Recherchiere das Unternehmen genau

Das mag sich anhören auf ersten Blick wie ein No-Brainer, aber tatsächlich wird es wahnsinnig unterschätzt! Weil viele es für einen No-Brainer halten, gilt oft der Gedanke, dass es reicht zu wissen was das Unternehmen macht.

Informiere Dich ganz genau! Schließlich möchtest Du ja auch wissen, ob das Unternehmen gut zu Dir passt!

Du solltest mehr als die Basis kennen. Kennst Du die Unternehmensgeschichte, die genauen Produkte, die Entwicklung oder was auch immer das Herz der Firma darstellt. Welche Unternehmensphilosophie hat das Unternehmen? Und welche Pläne für die Zukunft haben sie?

Solche Informationen erhältst Du auf der Website des Unternehmens sowie über Google.de ganz einfach mit einigen Mausklicks! Es gibt also keine Ausrede, nicht bestens informiert zu sein.

Und es gilt immer: Umso informierter Du dich fühlst, umso weniger wirst Du der Angst oder der Nervosität Platz einräumen.

2. Sehr nervös? Dann schaue genau wer Dich interviewt!

Nein, du sollst bitte ihn oder sie NICHT online stalken!

Aber wenn Du sehr nervös bist, weil Du deinen Ansprechpartner nicht persönlich in einem Telefoninterview vor Dir hast, dann google ihn, schaue bei Xing.de oder linkedin.com nach, ob er oder sie dort ein Profil haben.

Ich habe bei meinen Kandidaten immer wieder die Erfahrung gemacht, dass sie viel weniger Angst vor einem Telefoninterview haben, wenn sie das Gefühl hatten, sie würden den Ansprechpartner kennen beziehungsweise wenn sie ein Bild der Person vor Augen haben, wenn sie mit ihm sprechen.

3. Kenne die Stellenausschreibung und Deinen eigenen Lebenslauf genau!

Kenne die Stellenausschreibung genau, mache Dich mit der Wortwahl, die der Arbeitgeber nutzt, um die Aufgaben und Anforderungen zu beschreiben wirklich vertraut. Und dann nutze diese zu Deinem Vorteil im Interview!

Habe Deinen Lebenslauf immer ausgedruckt vor Dir liegen. Ihn nur im Kopf reicht nicht, wenn Du wirklich nervös sein solltest. Aber bitte nicht ablesen wie beim Lesewettbewerb in der 4. Klasse.

 

 Telefoninterviews - 8 Schritte wie Du Telefoninterviews rockst!

Telefoninterviews - 8 Schritte wie Du Telefoninterviews rockst!

4. Notierte Fragen, die Du dem Personaler stellen wirst, schon vor dem Telefonat!

Notiere Dir vor dem Gespräch einige Fragen, die Du gerne dem Personaler stellen möchtest. (Die Frage nach dem Gehalt sollte hier nicht dabei sein).

Einige Deiner notierten Fragen werden sicherlich schon während des Gespräches beantwortet und wenn nicht, dann musst Du natürlich trotzdem nicht alle Fragen stellen, die Du vorbereitet hast. Aber es kommt sehr gut an, wenn man zum Ende des Gespräches auch dem Personaler Fragen stellen kann und es zeigt, dass Du dich mit dem Unternehmen, der Position und auch in dem Zusammenhang deiner eigenen Person als Kandidatin auseinander gesetzt hast.

 

5. Bereite Dich auf Standard-Interviewfragen vor!

Unterschätze die Fragen im Telefoninterview bitte nicht. Es ist kein Small-Talk-BlaBla Call bzw. auch nicht die richtige Situation, um nur zu improvisieren und drauf los zu quatschen (zumindest nicht wenn Dir wirklich etwas daran liegt zu einem persönlichen Job eingeladen zu werden).

Dir werden in einem Telefoninterview die gleichen Fragen gestellt werden wie in einem persönlichen Bewerbungsinterview. Also bereite Dich vor, bereite Deine Antworten vor! Du sollst sie natürlich nicht auswendig lernen und dann unnatürlich runter-raddern wenn die Frage kommt, aber spiele Deine Antworten ein paar Mal im Kopf durch.

Das gleiche gilt für Deine Selbstpräsentation (der Moment wenn der Personaler etwas fragt wie: So, erzählen Sie mal etwas von sich! oder Stellen Sie sich bitte vor und geben Ihren Lebenslauf chronologisch wieder!). Um so mehr Du deine Antworten im Kopf durchgespielt hast, mit ihnen vertraut bist und sie verinnerlicht hast, um so leichter wird Dir das Interview und die Gesprächsführung fallen und die Nervosität wird immer weniger.

Wichtig zu beachten ist bei Deinen Interviewantworten noch, dass sie immer im direkten Bezug zu Dir, Deinen Eigenschaften, Deinen Kenntnissen, Deinen Erfahrungen steht. Idealerweise gibst Du auch immer direkte real-life Beispiele, die Deine Antwort unterstreichen. Also anstatt nur zu sagen: Ja, Ich bin ein starker Teamplayer und arbeite gerne mit Menschen! - gebe im Anschluss an diesen Satz ein ganz konkretes Beispiel aus Deinem Berufsleben, Deinen Praktikas oder Schulprojekten (je nach was auf Dich zutreffend ist) in denen Du erfolgreich in einem Team gearbeitet hat, welche Vorteile es hatte, warum das Resultat im Team besser war oder warum genau es Dir so viel Spaß gemacht hast etc. 

 

6. Sorge für Ruhe!

Das zweite Handy oder Haustelefon ausgestellt? (und Akku vollgeladen für das Telefoninterview?) Mitbewohnerin informiert, dass Du bitte nicht gestört werden darfst? Oder mit dem Hund vor dem Gespräch Gassi gegangen, damit er nicht mitten drin raus muss? Führe das Telefonat von einem möglichst privaten ungestörten Ort aus – nicht der Toilette der Cafeteria Deiner Uni, dem Konferenzraum deines jetzigen Arbeitgebers oder dem gemütlichen Ecktisch in Deiner Lieblingsbar!

Und zur Info – die Auswahl an meinen Beispielen hier ist nicht ausgedacht! Wegen jedem dieser Gründe haben Kandidaten schon Interviews mit mir unterbrechen müssen und noch einigen wesentlich Schrägeren (aber das ist ein Blog-Post für ein anderes Mal). Also bitte einfach für Ruhe sorgen!

7. Mache aus dem Telefoninterview ein persönliches Interview!

Das mag sich vielleicht etwas merkwürdig anhören im ersten Augenblick aber macht extrem viel aus: Lächele während der telefonischen Begrüßung und lächele während des Interviews ganz genauso wie Du es im persönlichen Gespräch auch tun würdest.

Sitze gerade, höre konzentriert zu - genau wie Du es im persönlichen Gespräch tun würdest!      

Ziehe Dir etwas Ordentliches an, etwas das Dir ein gutes Gefühl gibt - genau wie im persönlichen Gespräch! Manchen hilft es sogar extrem sich vor einen Spiegel zu setzen oder einen kleinen Spiegel auf dem Tisch  stehen zu haben während des Telefoninterviews. Sich selber zu sehen, zu lächeln (sich auch Mut selbst zuzulächeln) kann kleine Wunder vollbringen.

Dein Personaler hat Deinen Lebenslauf vor sich liegen während des Telefonates, er kennt die harten Fakten Deines CVs schon, nun versucht er im Telefoninterview erste Fragen seinerseits zu Deinem Profil zu klären und auch ein erstes Gefühl für Dich als Kandidat zu erhalten – und all die gerade genannten Punkte werden ihm dabei helfen…und Dir auch!

8. Etwas zu trinken!

Ich meine Wasser oder Saft - nicht Wein, um die Nerven zu bändigen. Ein Glas Wasser dient zwei Zwecken: Deinen Durst löschen und zum kurz Inne halten. Es ist vollkommen okay sich einen Moment Zeit zu nehmen, um Deine Gedanken zu sortieren, wenn Du etwas gefragt wirst! Da wenn wir nervös sind, wir diese kleinen Ruhe Momente zum Nachdenken oft vergessen, ist das Glas Wasser eine super Möglichkeit uns diesen Moment zum Nachdenken zu geben.

Und nein, es ist nicht komisch, wenn Du einen Moment zum Nachdenken brauchst, Recruiter ziehen gut durchdachte Antworten immer nervösem Geschwätze vor.

9. Das Telefoninterview mag zu Ende sein, aber noch nicht Dein Job im Bewerbungsprozess!

Das Telefoninterview ist beendet, Du hast ein gutes Gefühl und die Anspannung fällt von Dir ab.

Nun schreibe eine kurze Email und bedanken Dich einfach kurz für das gute und nette Gespräch oder für die Möglichkeit, dass Du dich telefonisch vorstellen durftest, oder für beides, was immer Dir mehr liegt.

Wenn Du magst, dann kannst Du auch erwähnen, dass die Informationen, die Du im Telefonat erhalten hast, nochmal Dein starkes Interesse an der Position verstärken. That´s it! Hier bitte keine wilden Prahlereien wie einzigartig Du bist! :=)

 

Befolge diese 9 Schritte, atme tief durch, lächele und los geht’s!

Du schaffst das!

...und wenn Du noch Fragen hast oder kurz Hilfe benötigst, dann schreibe mit einfach eine Email - ich helfe immer gerne schnell und unverbindlich weiter und freue mich, wenn es Dich deinem Traumjob näher bringt!